Kirschlorbeer richtig düngen

Der Kirschlorbeer (Prunus Laurocerasus) ist eine sehr beliebte Heckenpflanze. Er ist winterhart, immergrün, robust, anspruchslos und eignet sich ausgezeichnet für hohe, sowie niedrige Hecken. Der Kirschlorbeer ist so als Hecke und als Strauch in vielen Gärten vertreten. Er ist außerdem eine sehr pflegeleichte Pflanze. Er muss weder zwangsläufig gegossen werden, es reicht ihn ein - bis zweimal jährlich zu schneiden und er ist robust und anspruchslos, was den Standort betrifft. Um ein schnelles und optimales Wachstum garantieren und den Strauch gesund zu halten, sollte man den Kirschlorbeer düngen.

Dünger für den Kirschlorbeer

Eine sehr gut Düngmethode für den Kirschlorbeer ist das Düngen mit Langzeitdünger. Der beste Zeitpunkt dafür ist der Frühling, zwischen Mai und Juni. Dabei sollte man außerdem den Boden auflockern und eine Mulchschicht anbringen. Der Mulch verhindert das Wuchern von Unkraut und gibt zusätzlich Nährstoffe ab. Nach dem Spätsommer sollte man den Kirschlorbeer aber nicht mehr düngen. Neue Triebe, die dann entstehen, bekommen Probleme mit dem Frost.

Aber womit soll man seinen Kirschlorbeer düngen? Am besten eignet sich organischer Langzeitdünger. Dabei kann es sich um gut gereiften Kompost handeln oder aber auch Hornspäne. Am besten ist eine Mischung von beiden, die den Kirschlorbeer mit Nährstoffen, Mineralstoffen und Stickstoff versorgt. Ein weiterer Kirschlorbeer Dünger kann Stallmist in Pelletform, Blaukorn oder ein flüssiger Langzeitdünger sein. Hierbei sollte man gut die Anweisungen lesen, so dass man seinen Kirschlorbeer nicht überdüngt. Frisch gepflanzte Pflanzen sollte man auch düngen. Hier empfiehlt es sich Hornspäne in die Erde zu geben und dann ein Jahr erstmal nicht zu düngen. Je größer die Hornspäne, desto besser können die Nährstoffe aufgenommen werden.

Man sollte den Kirschlorbeer auch düngen, um ihn winterfest zu machen. Dazu kann man ihn im August oder September mit Patentkali düngen, was die eh schon winterharte Pflanze noch winterhärter macht.

Wer gerne zu Hausmittel greift, kann seinen Kirschlorbeer auch mit Kaffeesatz düngen. Kaffeesatz ist reich an Stickstoff, Phosphor und Kalium, was dem Kirschlorbeer gut tut. Außerdem hat Kaffeesatz einen positiven Nebeneffekt: Er zieht Regenwürmer an, die den Boden auflockern.